#1

Ehrlich, ich hasse dich und brauche dich

in Female search 02.10.2023 16:27
von Benedict Denali | 432 Beiträge



Name || Alter || Wesen || Wohnort || Fähigkeit (Vampir)
Benedict Denali || 323 Jahre | ewige 23 Jahre || Vampir || Alaska || Nope

Das bin ich! Jacob Elordi


Zugehörigkeit / Clan || Job || Familienstand || Staus (finanzieller)
Denali || Schwerreicher Adliger | Gelegenheitsschüler || Ledig || High Society


Kurzbeschreibung zu meiner Person!

Benedict von York, ein gefährlicher und arrogant-selbstsüchtiger Vampir aus adligem Ursprung, strebt nach Akzeptanz und innerem Frieden in einer Welt, die er einst mit Verachtung betrachtete. Seine dunkle Vergangenheit verfolgt ihn, während er nach einem Ort sucht, an dem er sein wahres Selbst finden kann. Trotz seiner dekadenten Neigungen hegt er eine tiefe Sehnsucht nach Verbindung und einem Ort, an dem er wirklich dazugehört.

Meine Storyline!

06.04.1700. Benedict von York wurde in den prächtigen Gemäuern des Familiensitzes der von York geboren, einem alten und wohlhabenden Adelsgeschlecht, das in der Gesellschaft immer an der Spitze stand. Somit wurde der spätere Vampir von Anfang an in Luxus und Privilegien gebadet. Als er heranwuchs, zeigte er durch diese Behandlung von Kindheit an eine arrogante und selbstsüchtige Persönlichkeit. Seine Eltern, die selbst dem Adel angehörten, verwöhnten ihn und ermutigten sein rücksichtsloses Verhalten. Sie zeigten ihm, wie man das Leben in Saus und Braus genoss und die Menschen die unter einem standen mit Verachtung betrachtete. Der prunkvolle Landsitz der von York war ein beeindruckendes Schloss, umgeben von weitläufigen Gärten und majestätischen Wäldern. Der junge Mann wurde von Dienern und Bediensteten umsorgt, die sich um all seine Bedürfnisse kümmerten. In seiner Kindheit mangelte es ihm nie an Spielzeugen, exquisitem Essen und allen Annehmlichkeiten, die man sich vorstellen konnte. Seine Eltern, die selbst ein ausschweifendes Leben führten, ermutigten ihn immer mehr, nach ihren Spuren zu treten und die Macht und den Reichtum der Familie von York zu genießen.
Schon früh entwickelte Benedict ein Gefühl der Überlegenheit gegenüber anderen Menschen. Er betrachtete die Bediensteten und das einfache Volk, das in der Nähe des Schlosses lebte, mit Verachtung und behandelte sie oft herablassend. Er lernte, die Macht seines Namens und seines Vermögens auszuspielen, um sich seinen Willen zu verschaffen, und seine Launen wurden selten in Frage gestellt.
Seine Kindheit war geprägt von exklusiven Partys und rauschenden Festen, bei denen er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand. Sein arrogantes Lachen hallte durch die prunkvollen Säle des Schlosses, während er Champagner trank und sich in teuren Designeranzügen suhlte. Sein Lieblingsspruch war "Ich liebe, wie verdammt verdorben du bist.", den er oft mit einem zynischen Lächeln benutzte, um seine Macht und Überlegenheit über andere zu betonen. Die schicksalhafte Nacht, die sein Leben für immer verändern sollte, rückte näher, und der junge Mann war sich nicht bewusst, dass sein Leben auf dem Spiel stand, während er sich weiterhin in dekadentem Luxus sonnte.
An einem warmen Sommerabend veranstaltete die Familie von York eine opulente Party in ihrem prächtigen Landsitz. Der Brünette, der wie immer im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand, betrank sich hemmungslos und führte sich rücksichtslos auf. Was auch nichts neues war. In einem Moment der Waghalsigkeit stieg er auf das Dach des Anwesens, um herum zu prahlen und zu posieren. Doch sein Schicksal sollte sich an diesem Abend dramatisch ändern. Beim Versuch, einen riskanten Stunt durchzuführen, stürzte Benedict vom Dach und fiel in den dunklen Garten, wo er von einem Dienstmädchen gefunden wurde. Diese brachte ihn in sein Gemach und rief den Arzt. Rettete ihm somit das Leben. Und Benedict? Flirtete mit ihr, sobald er halbwegs gesunden war und versprach ihr im Spaß die halbe Welt, wenn sie nur mit ihm ins Bett gehen würde. Bekam er doch sonst immer jede die er wollte. Auch hier bekam er was er wollte. Mit dem Zusatz, das diese schwanger von ihm wurde. Statt ihr zu helfen, scheuchte er sie fort und hörte auch nie wieder etwas von ihr.
Oder doch? Zwei weitere Jahre vergingen und die Nacht zu seinem 23 Geburtstag rückte unaufhörlich näher. Die Erinnerung an seine egoistische Tat verblasste, und er hatte sich in dieser Zeit noch mehr in seine dekadente Lebensweise vertieft. Am Vorabend seines Geburtstags lud er Dutzende von Gästen in sein prächtiges Anwesen ein, um eine rauschende Feier zu veranstalten. Alkohol floss in Strömen, und die Musik dröhnte in den weitläufigen Hallen. Benedict lebte das Leben in vollen Zügen, als gäbe es kein Morgen. Unbemerkt von den Gästen betrat eine schwarzhaarige Vampirin das Anwesen. Es war das Dienstmädchen, das er vor zwei Jahren verscheucht hatte. Sie hatte sich seit diesem Ereignis in einen Vampir verwandelt und ihre Selbstbeherrschung entwickelt. Sie hatte Rache geschworen, nicht nur für sich selbst, sondern auch für das ungeborene Kind, das sie verloren hatte. Rache an ihm. Er sollte für immer die Konsequenzen seiner Taten spüren. Während sie zwischen den festlich gekleideten Gästen umherging, konnte sie seine Anwesenheit spüren. Die Erinnerungen an die Demütigung und den Schmerz trieben sie weiter voran. Sie wusste, dass sie Geduld haben musste. Rache war ein Gericht, das am besten kalt serviert wurde.
Die Nacht schritt voran, und die Gelegenheit, zuzuschlagen, rückte näher. Ihr Ziel war jetzt in ihrer Reichweite. Als er sich von der Menge löste und in einen weniger belebten Teil des Anwesens begab, folgte sie ihm, wie ein Raubtier, das seine Beute verfolgte. Es war Zeit, Rache zu nehmen, für sich selbst und für das ungeborene Kind, das sie verloren hatte. Benedict konnte nicht glauben, wen er da vor sich hatte. Aber der junge Mann konnte sich nicht befreien. Sie biss ihn und leitete somit seine Verwandlung ein.
Kaum erwacht hielt sie ihm vor Augen, dass sein neues Dasein als Vampir eine Art Karma für sein früheres Verhalten war und dass er nun die Konsequenzen für sein dekadentes Leben tragen musste. Anfangs war er nicht begeistert von dieser Tatsache. Immerhin musste er nun plötzlich bei Aurelia bleiben und durfte nicht mehr in sein adliges Leben zurückkehren. Und diese? Genoss es regelrecht. Kurzum, es herrschte nicht die beste Harmonie zwischen den beiden zwischen den Lektionen die sie ihm gab.
Der junge Vampir hasste seine Existenz und betrachtete die Verwandlung als seine ungerechte Strafe. Und das zeigte Benedict auch. Der Tod eilte ihm wie ein roter Faden hinterher. Wo immer er auch auftauchte, so starben Menschen. Benedict liebte es. Das Morden. Das Blut. Es fühlte sich an, als ob er mit jedem Morden Aurelia eins auswischen würde.
Doch im Laufe der Jahrhunderte begann er, die Vorteile seines Vampirdaseins zu schätzen. Gut, eigentlich ab dem Augenblick, als er Aurelia hinter sich lassen konnte und sich durch ihre ständigen Moralpredigten nicht mehr langweilen musste. Der brünette Vampir entdeckte die Freiheit, nach seinen eigenen Regeln zu leben, und entwickelte eine unersättliche Neugier auf die Welt um ihn herum. Auch wenn er trotzdem darauf achtete weiterhin ein dekadentes Leben zu führen und Reichtum anzusammeln. Mehr noch, wie er als Mensch besessen hatte.
Dennoch fehlte ihm etwas. Die Bewunderung. Die Gesellschaft. Aber wie sollte der Vampir das machen? Vampire durften sich nicht offen zeigen und Benedict wollte die Volturi nicht auf den Plan rufen. Benedict entschied sich schließlich dazu, seine Essgewohnheiten zu ändern. Er begann, sich von Tierblut zu ernähren, nicht aus Nächstenliebe, sondern um seine menschlichen Instinkte unter Kontrolle zu halten und Dinge zu tun, die ihm Spaß machten, ohne unschuldige Menschen zu gefährden. Diese Entscheidung verlieh ihm eine neue Tiefe und eine gewisse Selbstreflexion. Letzteres gebrauchte er allerdings nur sehr selten.
Obwohl der Brünette äußerlich immer noch den Eindruck eines verwöhnten Reichen erweckte, war er innerlich zerrissen. Er sehnte sich nach echter Verbindung und Akzeptanz, fand aber oft nur oberflächliche Beziehungen in der Welt der Menschen. Er war unsicher über seine Fähigkeit, echte Liebe oder Freundschaft zu erfahren, da er immer die Angst hatte, dass sein dunkles Geheimnis entdeckt werden könnte und auch die Worte von Aurelia in seinem Herzen hatte: „Monster.“
Mit der Zeit hatte Benedict einfach selbst an dieses Wort angefangen zu glauben.
Benedicts Arroganz und Zynismus waren nach außen hin immer noch spürbar, aber sie wurden von einer tieferen Melancholie überschattet, die er manchmal nicht ganz hinter seiner äußerlichen Schale verbergen konnte. Er fand sich oft in einsamen Momenten der Nacht wieder, in denen er über sein Leben und seine Vergangenheit nachdachte. Die Erinnerung an seine Jugend, sein fehlgeleitetes Verhalten und die schicksalhafte Nacht, die sein Leben für immer verändert hatte, verfolgten ihn ständig. Was hätte er besser machen können? Was hätte er schlimmer machen können? Hätte er Aurelia töten lassen sollen? Oder ihr helfen? Fragen über Fragen, auf die er wohl nie eine Antwort finden würde. Sein größter Wunsch war es, endlich einen Ort zu finden, an dem er wirklich ankommen konnte, ohne die Hypokrisie und Oberflächlichkeit der menschlichen Welt. Er sehnte sich nach einem Ort, der ihn so akzeptieren würde, wie er war, mit all seinen Fehlern und seiner dunklen Seite. Endlich Frieden zu finden.
Aber er versagte und begann wieder Menschenblut zu trinken. Zu feiern und den nächsten Morgen zu vergessen. Erwartete das nicht ohnehin jeder von ihm? Warum diese Erwartung also nicht erfüllen? Aber ein Wendepunkt kam. Benedict hörte Gerüchte über den Denali Clan, eine einzigartige Gruppe von Vampiren, die sich von Tierblut ernährten und in den nördlichen Wäldern von Alaska lebten. Diese Geschichten erweckten seine Neugierde, denn sie versprachen eine Gemeinschaft, die vielleicht seine dunkle Seite und seine Vergangenheit akzeptieren würde. Wo er seine dunkle Seite ein wenig ruhen lassen könnte.
Mit diesen Gedanken im Hinterkopf machte er sich auf den Weg dorthin. Schließlich erreichte der brünette Vampir die abgelegenen Wälder von Alaska und fand den Denali Clan. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft waren anders als die meisten anderen Vampire, die er getroffen hatte. Sie lebten in Frieden mit den Menschen in ihrer Umgebung und hielten sich strikt an ihre Regel, nur von Tierblut zu trinken. Sie wirkten sogar familiär zueinander und das war unter Vampiren eine wahre Seltenheit. Dieser Lebensstil war absolut neu für Benedict und erfüllte ihn mit der Hoffnung, dass er hier endlich einen Ort der Akzeptanz und des Friedens finden könnte.
Der Denali Clan war jedoch zunächst skeptisch gegenüber dem Fremden, der plötzlich in ihrem Territorium auftauchte. Sie beobachteten ihn aus der Ferne in ihrer Mitte und testeten seine Absichten. Es dauerte einige Zeit, bis sie ihm vertrauten und ihn in ihre Gemeinschaft aufnahmen. Benedict war erleichtert und dankbar, dass er endlich einen Ort gefunden hatte, an dem er sich niederlassen konnte. Er wurde ein Teil des Denali Clans und bemühte sich, sich an ihre Lebensweise anzupassen. Er lernte, nur noch von Tierblut zu leben. Was ihm häufig Schwierigkeiten bereitete und kleinere Ausrutscher passierten ihm immer mal wieder. Aber ein Meister war noch nicht vom Himmel gefallen.
Ab und an besuchte Benedict sogar einige Schuljahre in der Umgebung. Er fand Freude daran, sich Wissen anzueignen und sich in die Welt der Menschen zu vertiefen. Diese Bildungsreisen halfen ihm auch dabei, seine menschliche Seite aufrechtzuerhalten und eine Verbindung zur Welt herzustellen, die er so oft vermisst hatte. Auch wenn er sich bemühte, ein "normaleres" Leben als Vampir zu führen, konnte Benedict seine Vorliebe für das Feiern nicht ablegen. Er genoss es immer noch, auf extravagante Partys zu gehen und das Nachtleben in vollen Zügen zu genießen. Er liebte die Musik, das Tanzen und die Gesellschaft der Menschen. Ab und zu fand er sich in den pulsierenden Lichtern und Klängen der Menschenwelt wieder und fühlte sich lebendig. Obwohl Benedict versuchte, sein Verlangen nach Menschenblut zu unterdrücken, konnte er gelegentlich nicht widerstehen und genoss es, seine Vampirfähigkeiten einzusetzen, um die Menschen in seiner Umgebung zu verführen. Dennoch fand er Wege, dies ohne Töten oder ernsthafte Verletzungen zu tun, um seinen eigenen Kodex als vegetarischer Vampir einzuhalten und die Regeln der Volturi nicht zu verletzen.
Sein Leben als Denali war zwar nicht ohne Herausforderungen, aber es brachte ihm eine gewisse innere Zufriedenheit und die Möglichkeit, sich von seiner dunklen Vergangenheit zu distanzieren. Er hatte eine neue Familie gefunden und versuchte, in ihrer Mitte Frieden und Akzeptanz zu finden. Ob er jemals vollständig von seinem dunklen Verlangen und der ausgeprägten animalischen Seite in sich geheilt werden konnte, blieb jedoch eine offene Frage.










Name || ungefähres Alter || Wesen || Wohnort
Aurelia (Nachname wäre frei dir überlassen) || 325 Jahre || Vampir || Dir überlassen

Das bist du! Dir überlassen, bitte etwas schwarzhaariges.


Zugehörigkeit / Clan || Job || Status
Such dir was nettes aus || Dir überlassen || Mittelschicht

Beziehung zueinander
Seine Schöpferin, Rivalen
Mischung aus Hass, Ressentiments und einem Hauch von Verständnis


So stelle ich mir dich vor!

Ihre Beziehung war von Anfang an kompliziert, geprägt von ihrem Einfluss auf seine Verwandlung in einen Vampir und ihren Versuchen, ihm Moral und Selbstkontrolle beizubringen. Während Benedict anfangs Aurelia verachtete und ihren Einfluss auf sein Leben hasste, änderte sich seine Einstellung im Laufe der Zeit. Es ist eher so, dass Benedict Aurelia als eine ständige Quelle der Konfrontation und der Ratschläge empfand. Ihre unterschiedlichen Ansichten und Ansätze führten oft zu Spannungen zwischen ihnen. Als er sich von ihr lösen konnte und dem Denali Clan beitrat, genoss er die Freiheit von ihrer ständigen Präsenz und ihren moralischen Predigten. Obwohl es keine offensichtliche Hassliebe zwischen ihnen gibt, können sie aufgrund ihrer unterschiedlichen Persönlichkeiten und Ansichten als Rivalen betrachtet werden. Er versucht, sein Leben als Vampir zu leben, wie es ihm gefällt, während Aurelia sich weiterhin für Moral und Selbstkontrolle einsetzt.

Unsere gemeinsame Story!! [Stichpunktartig oder als Text!]

Aus Erzählsicht von Benedict: Aurelia und ich haben eine Geschichte, die von Anfang an von Spannungen und Misstrauen geprägt war. Als ich noch ein Mensch war, hatte ich eine egoistische und rücksichtslose Persönlichkeit. Aurelia war damals ein Dienstmädchen in unserem Landsitz. Eines Abends, während einer opulenten Party, stürzte ich vom Dach des Anwesens und wurde schwer verletzt. Aurelia fand mich und rettete mir das Leben, indem sie Hilfe herbeirief. Doch anstatt Dankbarkeit zu zeigen, benutzte ich meine privilegierte Stellung, um sie zu verführen und dann ohne Rücksicht zu verstoßen. Sie wurde schwanger von mir, und ich war herzlos genug, sie fortzuschicken, ohne jemals wieder von ihr zu hören. Ich riss Witze darüber mit meinen Freunden und vergaß diese recht schnell.
Zwei Jahre später tauchte Aurelia als Vampirin in meinem Leben auf, und sie hatte Rache geschworen. Sie verwandelte mich in einen Vampir und zwang mich, die Konsequenzen meines dekadenten Lebensstils zu tragen. Von diesem Moment an begann unsere Beziehung, von Feindseligkeit und Konflikten geprägt zu sein. Aurelia versuchte, mir eine Lektion zu erteilen und mich auf den Pfad der Selbstbeherrschung und Reue zu führen. Sie hasste meine arrogante und selbstsüchtige Natur und bemühte sich, mich zu einem besseren Vampir zu machen. Doch ich war stur und rebellisch, und unsere Zusammenstöße waren häufig und hitzig. Mit der Zeit begann ich jedoch, die Vorteile meines Vampirdaseins zu erkennen und mich in gewisser Weise zu ändern. Unsere Beziehung blieb kompliziert, aber ich fing an, meine dunkle Seite zu kontrollieren und nach einem Ort der Akzeptanz und des Friedens zu suchen, den ich so lange vermisst hatte.
Trotz allem ist Aurelia nach wie vor eine kontroverse Figur in meinem Leben, und unsere Beziehung ist von einer Mischung aus Hass, Ressentiments und einem Hauch von Verständnis geprägt.







Probepost
Post aus Sicht des Charakters [ ] ; Ein älterer Post reicht [ XX ] oder Nein [ ]
[Hier kannst du eine Probepost Situation vorgeben!]
Ein alter Post reicht


Das wünsche ich mir von dir! [Aktivität, Postverhalten, etc.]
Ich freu mich auf dich! Es wird kein Pair geben.



1 Mitglied hat sich bedankt!
1 Mitglied hat sich bedankt!
1 Mitglied hat sich bedankt!
1 Mitglied hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 12.10.2023 09:57 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2926 Themen und 46572 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 148 Benutzer (26.05.2024 20:00).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen